+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zu schutzbedürftigen Verbrauchern

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 05.09.2017 (hib 495/2017)

Berlin: (hib/PST) „Schutzlücken und Unterstützungsbedarf bei besonderen Verbrauchergruppen“ sind das Thema einer Kleinen Anfrage der Grünen (18/13405). Dabei geht es um Personengruppen, die „nicht“ oder „nicht in ausreichendem Maße in der Lage sind, ihre Interessen und ihr persönliches Wohlergehen als Marktteilnehmer zu schützen“. Die Fraktion führt hierzu Kinder, „Verbraucherinnen und Verbraucher mit eingeschränkten Deutsch-Kenntnissen“, „Armutsgefährdete bzw. über- und verschuldete Verbraucherinnen und Verbraucher“, alte Menschen und Behinderte auf. Die Fraktion fragt die Bundesregierung, was sie zum Schutz solcher Personengruppen vor Übervorteilung oder Schädigung getan hat und wo sie noch Handlungsbedarf sieht.