+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Zustand der Artenvielfalt ist ungünstig“

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 20.09.2017 (hib 520/2017)

Berlin: (hib/EB) Die Artenvielfalt in der deutschen Agrarlandschaft nimmt ab. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/13568) auf eine Kleine Anfrage (18/13418) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Darin bewertet die Bundesregierung den Zustand der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft als „ungünstig“.

Zu den vom Aussterben bedrohten Tieren gehört laut Bundesregierung der Feldhamster. Bis vor wenigen Jahrzehnten in vielen Landesteilen als Schädling bekämpft, weise die aktuelle Rote Liste der Säugetiere ihn als bedroht aus. Auch 28 von 43 heimischen Regenwurmarten seien extrem selten, sehr selten oder selten.

Darüber hinaus sind 68 Prozent der Biotoptypen des Grünlandes sowie 42 Prozent der Biotoptypen des Offenlandes von vollständiger Vernichtung bedroht, schreibt die Bundesregierung unter Verweis auf die Rote Liste 2017. Streuobstbestände seien ebenfalls „stark gefährdet bis von vollständiger Vernichtung bedroht.“