+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Firmenvertreter auf Delegationsreisen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 20.09.2017 (hib 520/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Delegationsreisen mit Beteiligung von Wirtschaftsvertretern sind Gegenstand der Antwort der Bundesregierung (18/13509) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13051). Detailliert listet die Bundesregierung darin auf, welches Ressort in der ausklingenden Legislaturperiode wohin und wann gereist ist - mit der Größe der Gruppe und Namen der Begleiter. Dabei weist sie darauf hin, dass grundsätzlich die Namen der Delegationsleiter der jeweiligen Wirtschaftsvertreter genannt werden.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) waren in dieser Legislaturperiode bei derartigen Reisen unterschiedlich stark vertreten: Bei Reisen von Vertretern des Bundeskanzleramts lag die Quote bei sieben Prozent, bei denen des Auswärtigen Amts bei 20 Prozent, und bei Reisen von Mitarbeitern des Bundesforschungsministeriums waren ausschließlich KMU dabei. Nicht berücksichtigt sind hier etwa Verbands- oder Hochschulvertreter, die Interessen von Kleinunternehmern und Mittelständlern mit vertreten.