+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Interparlamentarische Union

Auswärtiges/Unterrichtung - 06.10.2017 (hib 537/2017)

Berlin: (hib/AHE) Der ungleich verteilte Wohlstand auf der Welt ist ein Schwerpunkt der 136. Versammlung der Interparlamentarischen Union (IPU) im April 2016 in Dhaka (Bangladesch) gewesen. Wie aus der Unterrichtung (18/13501) der deutschen Delegation hervorgeht, habe sich die Versammlung in der Generaldebatte dem Thema „Ungleichheit beseitigen: Die Zusagen in Bezug auf Würde und Wohlstand für alle einhalten“ gewidmet. Eine Mehrheit der Abgeordneten habe zudem für den von Belgien, Großbritannien und Kenia eingebrachten Vorschlag „Dringende internationale Maßnahmen zur Rettung von Millionen Menschen vor Hungersnot und Dürre in Teilen von Afrika und Jemen“ gestimmt. Der deutschen Delegation gehörten den Angaben zufolge Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) und die Abgeordneten Bernd Fabritius (CSU), Sabine Sütterlin-Waack (CDU) und Hans-Peter Uhl (CSU) an.