+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Asylanträge in Italien

Auswärtiges/Antwort - 09.10.2017 (hib 538/2017)

Berlin: (hib/AHE) Nach Angaben des Statistikamtes der Europäischen Union (Eurostat) haben zwischen Januar und Juni 2017 mehr als 72.000 Personen in Italien einen Antrag auf internationalen Schutz gestellt oder sind als Familienangehörige in einen solchen Antrag einbezogen gewesen. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/13538) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13261) schreibt, seien es im gesamten Jahr 2016 knapp 123.000 Personen gewesen, wobei die meisten Anträge in den Monaten Oktober und November (13.495 beziehungsweise 13.615) gestellt worden seien. Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge und Migranten in Italien bezifferten die italienischen Behörden zum Stichtag 30. Juni 2017 auf 17.864.