+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rüstungsexporte aus Bremen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 26.10.2017 (hib 552/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Rüstungsexporte aus dem Bundesland Bremen sind Gegenstand der Antwort der Bundesregierung (18/13681) auf eine Kleine Anfrage (18/13548) der Fraktion Die Linke. Wie aus dem Dokument hervorgeht, ist der Anteil an Einzelgenehmigungen von 8,6 Prozent im Jahr 2014 auf 2,2 Prozent 2016 gesunken. Bei Sammelgenehmigungen lag der Bremer Anteil an bundesweiten Zahlen 2014 bei 62,7 Prozent, 2016 waren es 17,0 Prozent. Bei Kriegswaffen entfiel 2016 ein Prozent der Einzelgenehmigungen auf Bremen nach 10,1 Prozent zwei Jahre vorher. Die Bundesregierung liefert in ihrer Antwort darüber hinaus weitere detaillierte Angaben zu Kriegswaffen- und Rüstungsexportzahlen sowie Zielländer. Die Fraktion Die Linke hatte die Anfrage mit der Bedeutung Bremens als Rüstungsproduzent begründet.