+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Lage von Landarbeitern

Hauptausschuss/Kleine Anfrage - 22.01.2018 (hib 26/2018)

Berlin: (hib/JOH) Die Situation von abhängig Beschäftigten in der Landwirtschaft in Ländern des globalen Südens ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/419) der Fraktion Die Linke. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, inwieweit dieser Personenkreis nach Kenntniss der Bundesregierung von Hunger, Mangelernährung, Armut sowie Verletzungen des Arbeitsrechts betroffen ist und welche Schlüsse sie daraus zieht.

Die Linksfraktion zitiert eine Schätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), der zufolge rund 3,5 Millionen Landarbeiter unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen leiden. Sie möchte daher erfahren, welche Formen der Beschäftigung die Bundesregierung im Bereich der Landwirtschaft fördern will und wie sie gute und nachhaltige Jobs bei von ihr finanzierten Projekten garantieren möchte.