+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Folgen des Weltraumwetters

Wirtschaft und Energie/Antwort - 25.01.2018 (hib 34/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Geomagnetische Stürme gefährden den Übertragungsnetzbetrieb in Deutschland nicht. Dies schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/493) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/360). Sie beruft sich dabei auf Untersuchungen der Übertragunsnetzbetreiber und des Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam zwischen 2013 und 2015. Verteilernetze und Regionalnetze seien hinsichtlich von Sonnenstürmen nicht untersucht worden. Ob extreme Sonnenwinde wahrscheinlich sind, kann die Bundesregierung unter Verweis auf eine unzureichende Datenbasis nicht sagen. Die Fraktion Die Linke bezog sich in ihrer Anfrage unter anderem auf das so genannte Carrington-Ereignis aus dem Jahr 1859, als die damals noch junge Telegrafeninfrastruktur weltweit durch Sonnenwinde stark beschädigt wurde.