+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

01.02.2018 Inneres — Kleine Anfrage — hib 46/2018

Zertifizierung von Digitalfunkgeräten

Berlin: (hib/STO) „Zertifizierung von Digitalfunkgeräten“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/536). Wie die Abgeordneten darin ausführen, stellt die Umstellung des Funkverkehrs von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben von Analogfunk auf Digitalfunk „einen wesentlichen Teil des Modernisierungsvorhabens dieser Einrichtungen dar“. In Sachsen und Thüringen seien Feuerwehren, Polizei- und Rettungskräfte mit neuen Funkgeräten des Herstellers Sepura ausgerüstet worden.

Durch den Verkauf des britischen Unternehmens an das chinesische Unternehmen Hytera „wurde der Ankauf nun bis auf weiteres gestoppt, da die Geräte des Herstellers ihre Zertifizierung für den Sicherheitsgebrauch verloren hätten“, heißt es in der Vorlage weiter. Wissen will die Fraktion unter anderem, welche Sicherheitsrisiken durch den Verkauf des Unternehmens an das chinesische Unternehmen Hytera aus Sicht der Bundesregierung bestehen.

Marginalspalte