+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Familienzusammenführung thematisiert

Inneres/Kleine Anfrage - 08.02.2018 (hib 56/2018)

Berlin: (hib/STO) Die Familienzusammenführung bei Spätaussiedlern in Deutschland thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/616). Darin erkundigt sich die Fraktion danach, warum im Zeitraum 2014 bis 2017 in Deutschland durchschnittlich nur zirka 6.000 Spätaussiedler beziehungsweise ihre Familienangehörigen pro Jahr aufgenommen worden seien, „obwohl in dieser Zeitspanne mehr als 70.000 Anträge beim Bundesverwaltungsamt gestellt worden sind“. Auch wollen die Abgeordneten wissen, mit welcher Zeitspanne die in den GUS-Ländern lebenden Antragsteller rechnen können, die für die Bearbeitung der im Zeitraum zwischen 2014 und 2017 gestellten Anträge erforderlich ist.