+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Erfahrungen mit Medikationsplan

Gesundheit/Kleine Anfrage - 15.02.2018 (hib 67/2018)

Berlin: (hib/PK) Der gesetzlich festgeschriebene Anspruch bestimmter Patienten auf einen Medikationsplan ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/639) der FDP-Fraktion. Mit einer Gesetzesänderung von 2015 hätten Versicherte, die gleichzeitig mindestens drei verordnete Arzneimittel nähmen, Anspruch auf Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans in Papierform. So soll die Sicherheit der Arzneimitteltherapie verbessert werden.

Die Abgeordneten wollen nun wissen, wie der Medikationsplan von Patienten angenommen wird und wie viele und welche Gesundheitsschäden durch unerwünschte Interaktionen von Arzneimitteln entstehen.