+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Untersuchungskommission „Volkswagen“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 19.02.2018 (hib 75/2018)

Berlin: (hib/HAU) Die Fraktion Die Linke hat Nachfragen zu den laufenden Prüfungen der Untersuchungskommission „Volkswagen“. In einer Kleinen Anfrage (19/698) verweisen die Abgeordneten darauf, dass das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Dezember 2017 auf seiner Homepage einen Rückruf des Volkswagen Touareg V.6. 3.0 l Euro 6 bekanntgegeben habe. Gemäß der Pressemitteilung des KBA sei bei diesem eine im Realverkehr nicht aktivierte schadstoffmindernde Aufwärmstrategie, sowie eine Strategie, die die Nutzung von Ad Blue unzulässig einschränke, entdeckt worden. Die Linksfraktion will nun von der Bundesregierung wissen, aufgrund welcher Erkenntnisse und welcher Annahmen die Untersuchungskommission im Frühjahr 2017 von einer vertieften Prüfung des VW Touareg abgesehen und dieses Fahrzeug als unbedenklich eingestuft hat.