+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Großweiche“ auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 20.02.2018 (hib 78/2018)

Berlin: (hib/HAU) Die „langen Wartezeiten der passierenden Seeschiffe“ auf der bereits ausgebauten Weststrecke des Nord-Ostsee-Kanals thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/709). Aus Sicht der Abgeordneten wäre der Bau einer Großweiche - analog der Weiche Audorf-Rade auf der Oststrecke - auch auf der Weststrecke angebracht. Vorteilhaft sei, die Ausweichen Fischerhütte und Oldenbüttel zu einer Großausweiche auszubauen, heißt es in der Vorlage. Eine Großausweiche auf der Weststrecke könne zu einer schnelleren Passage der Seeschiffe beitragen. Von der Bundesregierung möchte die AfD-Fraktion nun wissen, ob eine große Ausweiche auf der Weststrecke des Nord-Ostsee-Kanals geplant ist.