+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zuwanderung von Hochqualifizierten

Inneres/Antwort - 21.02.2018 (hib 87/2018)

Berlin: (hib/STO) Die Bundesregierung unterstützt „grundsätzlich das Ziel, die Zuwanderung von Hochqualifizierten zu fördern und die Sichtbarkeit der EU-Blue Card zu stärken“. Das geht aus ihrer Antwort (19/750) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/552) hervor. Danach befürwortet die Bundesregierung „im Sinne eines optimalen und flexiblen Angebots an Hochqualifizierte zugleich die Möglichkeit zur Beibehaltung paralleler nationaler Systeme der Zuwanderung von Hochqualifizierten“.

Wie die Bundesregierung ferner ausführt, erfolgt die Zuwanderung von Hochqualifizierten auf Grundlage ihrer konkreten Präferenzen. Nach Erkenntnissen der Studie „Die Blaue Karte EU in Deutschland“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge aus dem Jahr 2016 seien für die Migrationsentscheidung eines Hochqualifizierten eine Vielzahl von Faktoren relevant. Vor allem der konkrete Arbeitsplatz, aber auch Spracherfordernisse und allgemeine Lebensbedingungen im Zielstaat, nicht zuletzt für Familienangehörige, seien weitere maßgebliche Faktoren. Das Aufenthaltsrecht könne die Entscheidung für einen bestimmten Zielstaat zwar erleichtern, sei aber hierfür kein alleiniger Grund.