+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umstrittene Äußerung einer Diplomatin

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 26.02.2018 (hib 98/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die AfD-Fraktion thematisiert erneut eine Äußerung einer stellvertretenden deutschen Botschafterin zum Ausgang der Bundestagswahl. Die Diplomatin habe in einem TV-Statement gesagt, dass nun erstmals in der deutschen Nachkriegsgeschichte „Nazis“ in den Bundestag eingezogen seien, heißt es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion (19/712). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, warum die Bundesregierung die „Nazi-Äußerungen“ der Diplomatin „über Bundestagsabgeordnete der AfD“ toleriere und andererseits gegen „Nazivergleiche der Bundesrepublik durch türkische Politiker“ protestiere. Bei der Anfrage handelt es sich um eine Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage mit der Drucksachennummer 18/337.