+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nord-Ostsee-Kanal: Gebühr nicht erhöht

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 28.02.2018 (hib 106/2018)

Berlin: (hib/HAU) Aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Schifffahrtsunternehmen hat der Bund entschieden, den Zulauf zu den deutschen Häfen nicht zusätzlich zu belasten. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/813) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/636). Die Abgeordneten hatten gefragt, warum seit 1996 die Befahrensabgaben für die Passage des Nord-Ostsee-Kanals nicht erhöht wurden. Wie die Regierung in der Antwort weiter schreibt, wäre es zudem aufgrund des Zustands der Infrastruktur am Nord-Ostsee-Kanal gegenüber den Schifffahrtsunternehmen „nicht vermittelbar“, die Gebühren zu erhöhen.