+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kontakte zu britischen NA-Aktivisten

Inneres/Kleine Anfrage - 01.03.2018 (hib 117/2018)

Berlin: (hib/STO) „Mutmaßliche deutsch-britische Neonazinetzwerke“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/879). Wie die Fraktion darin schreibt, nahm die Polizei in Großbritannien laut Medienberichten am 3. Januar 2018 „sechs Neonazis fest, die im Verdacht stehen, als Aktivisten der dort verbotenen neonazistischen Terrorgruppe ,National Action' (NA) unter anderem Anschläge geplant und ein internationales Netzwerk von militanten Neonazistrukturen aufgebaut zu haben“. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wann es seit 2014 nach Kenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz, des Bundesnachrichtendienstes und des Gemeinsamen Terrorabwehrzentrums zu Besuchen von NA-Aktivisten in Deutschland beziehungsweise von deutschen Neonazis bei Aktivisten der NA in Großbritannien kam.