+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Institut für Zusammenhalt

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 05.03.2018 (hib 125/2018)

Berlin: (hib/ROL) Das Bundesforschungsministerium hat im vergangenen Herbst eine Ausschreibung zum Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ veröffentlicht. Antragsberechtigt seien „Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und andere Institutionen bzw. juristische Personen, die den Zuwendungszweck und die besonderen Zuwendungsvoraussetzungen erfüllen.“ Das schreibt die Linke in ihrer Kleinen Anfrage (19/980).

Die Fraktion will nun unter anderem wissen, wie das Bundesforschungsministerium den Begriff „Heimat“ definiert und welchen Heimatbegriff das Ministerium der Ausschreibung mit welcher Begründung zugrunde legt. Die Fraktion fragt zudem, welche Kriterien für den Nachweis der in der Ausschreibung geforderten „wissenschaftlichen Exzellenz“ gelten. Zudem möchte dir Fraktion wissen, ob das Institut ausschließlich an einer sächsischen Universität angesiedelt werden soll und wenn ja warum.