+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

PCB in öffentlichen Gebäuden

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 08.03.2018 (hib 132/2018)

Berlin: (hib/FB) Gebäude im Eigentum des Bundes stehen nicht unter dem Verdacht, durch Polychlorierte Biphenyle (PCB) belastet zu sein. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/663) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/502) hervor. Die Bundesregierung beruft sich dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Der Weichmacher PCB kommt vor allem in Kunststoffen und Isoliermitteln im Gebäudebau vor. Seit 2004 ist die Nutzung des als giftig beziehungsweise als krebsauslösend geltenden Mittels verboten beziehungsweise eingeschränkt.