+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umstrittene Äußerung einer Diplomatin

Auswärtiges/Antwort - 09.03.2018 (hib 136/2018)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung bezieht derzeit keine Position zu Äußerungen einer deutschen Diplomatin zum Ausgang der Bundestagswahl und dem Einzug der AfD. „Am 17. Januar 2018 haben Mitglieder der Fraktion der AfD bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafantrag wegen der hier in Rede stehenden Äußerungen einer deutschen Diplomatin gestellt“, heißt es in der Antwort (19/949) auf einer Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/712). „Die Bundesregierung nimmt zu laufenden Strafverfahren grundsätzlich keine Stellung.“