+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten von Steuervorhaben

Finanzen/Kleine Anfrage - 09.03.2018 (hib 139/2018)

Berlin: (hib/HLE) Um die Kosten verschiedener steuerpolitischer Ankündigungen aus der Koalitionsvereinbarung von CDU, CSU und SPD geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/1022). Die Regierung soll angeben, wie viele Haushalte von dem geplanten Baukindergeld profitieren könnten und wie hoch die steuerlichen Mindereinnahmen sein könnten. Außerdem soll beziffert werden, wie viele Wohnungen zusätzlich durch die Gewährung von Baukindergeld entstehen könnten. Weiter gefragt wird nach den Auswirkungen der Sonderabschreibung beim freifinanzierten Wohnungsbau und den Auswirkungen einer Anpassung des Solidaritätszuschlags, bei der die unteren 90 Prozent der Zahler vollständig von dem Zuschlag entlastet werden würden.