+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Steuersenkungen in den USA

Finanzen/Kleine Anfrage - 09.03.2018 (hib 139/2018)

Berlin: (hib/HLE) Um die Steuerreformen in den USA und in weiteren Ländern geht es einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/1027). Die Bundesregierung wird gefragt, ob sie die Einschätzungen von Forschungsinstituten und anderen Experten teilt, wonach es durch die Steuerreform in den USA Anreize für deutsche Unternehmen gebe, ihre Wertschöpfung und Strukturen zu verlagern, um dadurch mehr Gewinne in den USA auszuweisen. Die Bundesregierung soll angeben, ob die Möglichkeit von Arbeitsplatzverlusten in Deutschland durch die amerikanische Steuerreform besteht und ob sich Investitionen in Forschung und Entwicklung künftig eher in den USA als in Deutschland lohnen. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage zitieren die Abgeordneten Schätzungen des US-Kongresses, dass die Steuerreform (Tax Cuts and Jobs Act) Privathaushalte und Unternehmen um 225 Milliarden Euro jährlich entlasten werde, was 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspreche. Umgerechnet auf Deutschland entspreche dies einer Steuersenkung von 46 Milliarden Euro im Jahr.