+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach „24-Stunden-Baustellen“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 09.03.2018 (hib 140/2018)

Berlin: (hib/HAU) Nach der Anzahl der 24-Stunden-Baustellen auf Bundesautobahnen erkundigt sich die FDP-Fraktion. In einer Kleinen Anfrage (19/1018) wollen die Abgeordneten von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie die Bundesländer im Rahmen der Auftragsverwaltung das Instrument von 24-Stunden-Baustellen, auf denen rund um die Uhr gearbeitet werden kann, nutzen. Gefragt wird auch, welche rechtlichen und planerischen Möglichkeiten die Bundesregierung in Bezug auf Prämienzahlungen für Bauunternehmen sieht, „die zum Beispiel als Generalunternehmer schneller als vereinbart mit einer Baumaßnahme auf national und international bedeutenden Autobahnen und Verkehrswegen fertig werden“.