+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mögliche IS-Beteiligung von Asylbewerbern

Inneres/Kleine Anfrage - 13.03.2018 (hib 144/2018)

Berlin: (hib/STO) Die AfD-Fraktion erkundigt sich danach, ob der Bundesregierung Kenntnisse darüber vorliegen, „dass in Deutschland aufgenommene Asylbewerber aus Afrika sich zuvor an den Terrormilizen Islamischer Staat oder Boko Haram beteiligt haben“. Ferner verlangt sie in einer Kleinen Anfrage (19/1074) unter anderem Auskunft darüber, „wie viele Asylbewerber aus Afrika, die seit 2015 in dieses Land gekommen sind“, nach Kenntnis der Bundesregierung in ihren Heimatländern vorbestraft sind oder „dort zum Zeitpunkt ihrer Flucht eine Gefängnisstrafe verbüßen“ mussten.