+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Krisenprognosen im Auswärtigen Amt

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 14.03.2018 (hib 153/2018)

Berlin: (hib/AHE) Ein „geplantes Analysesystem der Abteilung S des Auswärtigen Amtes“ thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/1004). Wie die Abgeordneten unter Berufung auf einen Pressebericht schreiben, plane die genannte Abteilung, die für Krisenfrüherkennung und strategische Vorausschau zuständig sei, den Aufbau eines computergestützten Analysesystems, in dem Datenbanken von Forschungseinrichtungen, Wetterdiensten und Medien zusammengeführt und ausgewertet werden sollen. Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, welche Datenbanken genutzt werden sollen wie viele Angestellte und Beamte derzeit in der Abteilung S arbeiten.