+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kontakte von Anis Amri zum IS

Inneres/Kleine Anfrage - 19.03.2018 (hib 166/2018)

Berlin: (hib/STO) Um „Kenntnisse der Ermittlungsbehörden über Kontakte von Anis Amri zum sogenannten Islamischen Staat (IS)“ geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/1185). Wie die Fraktion darin ausführt, war der spätere Attentäter des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 nach den Angaben in der Chronologie „Behördenhandeln um die Person des Attentäters vom Breitscheidplatz Anis Amri“ des Bundeskriminalamts (BKA) am 18. Februar 2016 in Berlin kurzzeitig festgenommen worden. Dabei seien unter anderem zwei Handys beschlagnahmt worden, die später ausgewertet worden seien. Wissen möchten die Abgeordneten von der Bundesregierung unter anderem, wie viele Personen aus dem Kontaktspeicher und aus den Chatverläufen und Daten der beschlagnahmten Handys den Bundesbehörden als IS-Kämpfer bekannt sind,