+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Atommüll-Export aus Jülich

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 19.03.2018 (hib 167/2018)

Berlin: (hib/FB) In einer Kleinen Anfrage (19/1124) erkundigt sich die Fraktion Die Linke nach dem möglichen Export radioaktiven Atommülls in die USA. Die Fraktion fragt die Bundesregierung nach den Gründen für die Entscheidung, die insgesamt 455 Castor-Behälter, die zurzeit in deutschen Zwischenlagern untergebracht sind, in die USA zu exportieren. Außerdem wollen die Abgeordneten wissen, welche Vereinbarungen bereits zwischen dem Zwischenlager Jülich und dem möglichen Empfänger in den USA geschlossen wurden.