+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Herausforderungen in Fukushima

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 20.03.2018 (hib 169/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die aktuelle Lage rund um das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima ist Gegenstand einer Antwort der Bundesregierung (19/1057) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/772). Die Bundesregierung sieht demnach als größte kurzfristige Herausforderung die „Vermeidung einer unkontrollierten radiologischen Freisetzung in die Umgebung“ an. Mittelfristig sei die Entladung der Brennelemente aus den Lagerbecken der Blöcke 1 bis 3 eine große Herausforderung. Technische Lösungen für diese beiden Herausforderungen sind nach Darstellung der Bundesregierung bereits vorhanden oder in Erprobung. Noch untersucht werden laut Antwort hingegen technische Lösungen für die langfristig größte Herausforderung: die Bergung der geschmolzenen Materialien, insbesondere des Coriums aus den Sicherheitsbehältern der Blöcke 1 bis 3.