+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Cyberübung der EU und der Nato

Verteidigung/Antwort - 21.03.2018 (hib 172/2018)

Berlin: (hib/AW) Bei der Cyberübung „Pace 18“ vom 12. bis zum 30. November dieses Jahres werden sowohl zivile als auch militärische Krisenreaktionsszenarien im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU geübt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1212) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (19/929) mit. Die Cyberübung werde sowohl Planungsaufgaben als auch aus eingespielten Ereignissen bestehen. Die Übung werde vom Europäischen Auswärtigen Dienst und der Europäischen Kommission geplant und koordiniert und werde in Brüssel (Belgien), Larissa und Nea Santa (Griechenland) sowie Torrejon (Spanien) durchgeführt. Über den Umfang der deutschen Beteiligung sei noch nicht entschieden.

Die Cyberübung „Locked Shields 2018“ findet nach Angaben der Regierung zwischen dem 23. bis 27 April 2018 in Tallinn (Estland) statt und werde durch das von der Nato akkreditierte Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence geplant und durchgeführt. Deutschland beteilige sich an der Übung mit einem Team des Zentrums für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr und Fachpersonal anderer Dienststellen.