+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gespräche zwischen Nord- und Südkorea

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 27.03.2018 (hib 191/2018)

Berlin: (hib/AHE) Den Korea-Konflikt thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/1138). Die Bundesregierung soll mitteilen, wie sie die menschenrechtliche Situation in Nordkorea beurteilt und welche Möglichkeiten sie sieht, zur Verbesserung des Verhältnisses zwischen Nord- und Südkorea beizutragen. Weitere Fragen zielen auf das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm und auf die Zukunft der Sechs-Parteien-Gespräche zwischen Nord- und Südkorea unter Einbeziehung von China, Japan, Russland und den USA.