+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rüstungsexporte aus Norddeutschland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 29.03.2018 (hib 200/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter von Unternehmen in Norddeutschland in Höhe von 1,195 Milliarden Euro erteilt. Dazu kamen Sammelgenehmigungen in Höhe von 18,5 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/1161) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/685) hervor. Angaben zu Firmen mit Sitz in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein macht die Bundesregierung unter Verweis auf die Sensibilität der Information nicht. Sie listet gleichwohl detailliert Länder auf, für die aus den jeweiligen Bundesländern heraus Genehmigungen für Rüstungsgüter- und Kriegswaffenexporte erteilt worden sind.