+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung sieht Zuwanderung positiv

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 03.04.2018 (hib 201/2018)

Berlin: (hib/HAU) Auf mögliche positive Effekte einer erhöhten Einwanderung nach Deutschland verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1271) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/697). Wie die Regierung schreibt, habe die erhöhte Einwanderung Auswirkungen auf die Entwicklung ländlicher, schrumpfender und strukturschwacher Regionen. Diese Auswirkungen hingen nicht nur vom Umfang der internationalen Zuwanderung ab, sondern auch vom Binnenwanderungsverhalten der Zugewanderten nach ihrer Ankunft in Deutschland, heißt es in der Vorlage. „Durch internationale Zuwanderung können regionale Schrumpfungsprozesse abgeschwächt und Wachstumsprozesse in wirtschaftlich starken Regionen verstärkt werden“, urteilt die Bundesregierung.