+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Elektromobilität und Stromverbrauch

Wirtschaft und Energie/Antwort - 13.04.2018 (hib 231/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung sieht einen Ausbau der Elektromobilität in Deutschland im Einklang mit dem Ziel, den Stromverbrauch zu senken. In der Antwort (19/1538) auf eine Kleine Anfrage (19/1194) der AfD-Fraktion erklärt die Bundesregierung unter Verweis auf den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz würden zu einem sinkenden Stromverbrauch beitragen. Elektromobilität habe maximal mittelfristig einen geringen Einfluss auf den Stromverbrauch. Berechnungen der AfD-Abgeordneten zu den Folgen einer Umstellungen von Verbrennungsmotoren auf Elektroantrieb hält die Bundesregierung für nicht zutreffend. Zum einen seien stromsparende, effiziente und umweltschonende Antriebssysteme längst in der Entwicklung. Zum anderen gehe es nicht darum, Verbrennungsmotoren komplett von der Straße zu verbannen. Hocheffiziente und saubere Verbrennungsmotoren würden vielmehr auch in Zukunft eine bedeutsame Rolle spielen.