+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
24.04.2018 Finanzen — Antwort — hib 255/2018

267 Mindestlohn-Verfahren in Brandenburg

Berlin: (hib/HLE) Im Bundesland Brandenburg sind im vergangenen Jahr 267 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen Vorschriften des Mindestlohngesetzes eingeleitet worden. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1660) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/1453) mitteilt, handelt es sich um Mindestlohn-, Aufzeichnungs- und Meldeverstöße. Die meisten Verstöße (111) betrafen das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe.

Marginalspalte