+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten des Navigationssystems Galileo

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 25.04.2018 (hib 258/2018)

Berlin: (hib/HAU) Für die bislang entstandenen Kosten beim Aufbau des von der EU und der europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelten satellitengestützten Navigationssystems Galileo interessiert sich die Fraktion der AfD. In einer Kleinen Anfrage (19/1615) wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, wie hoch der finanzielle Anteil Deutschlands an der Errichtung des Systems ist und wann mit einer vollständigen Einsatzfähigkeit des Galileo Navigationssystems zu rechnen ist.

Galileo ist laut der Vorlage Ende des Jahres 2016 in Betrieb gegangen. Ab diesem Zeitpunkt sollte das System für den privaten Endverbraucher nutzbar sein. Allerdings gebe es bis zum heutigen Tag nur sehr wenige massentaugliche Geräte, mit denen man die Daten des Galileo Systems nutzen kann. Die marktbeherrschenden Hersteller von Smartphones und mobilen Navigationsgeräten setzten weiterhin auf das amerikanische GPS (Global Positioning System), schreibt die AfD-Fraktion.