+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kontrolle von Mindestlöhnen

Arbeit und Soziales/Antrag - 25.04.2018 (hib 267/2018)

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Die Linke setzt sich für eine stärkere Kontrolle der Mindestlöhne ein. In einem Antrag (19/1828) kritisiert sie, dass „zahllose“ Unternehmen versuchten, den gesetzlichen Mindestlohn und die Branchenmindestlöhne zu umgehen. Deshalb müsse die Finanzkontrolle Schwarzarbeit schnellstmöglich 5.000 zusätzliche Planstellen erhalten, um Missbrauch zu bekämpfen. Außerdem solle das Arbeitszeitgesetz so geändert werden, dass eine Dokumentationspflicht für jede Stunde Arbeit eingeführt wird, heißt es in dem Antrag.