+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Luftschadstoffe und Allergien

Gesundheit/Kleine Anfrage - 03.05.2018 (hib 283/2018)

Berlin: (hib/PK) Der Zusammenhang zwischen Luftschadstoffen und Allergien ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/1864) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Allergieerkrankungen wie Asthma bronchiale, Heuschnupfen und Neurodermitis seien in der Bevölkerung seit den 1970er Jahren stark gestiegen.

Schätzungsweise bis zu 30 Millionen Menschen in Deutschland seien von Allergien betroffen. Luftschadstoffe könnten die Morphologie der Pollen, die Pollenzellwand, den Proteininhalt der Pollen , den Proteinausstoß der Pollen und die Pollenproteine selbst verändern.

Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nun nach Hinweisen darauf, dass sich die allergene Wirkung von Pollen durch Luftverschmutzung wie Feinstaub und Stickoxide verstärkt.