+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ferkelerzeugung nach dem 31. Dezember

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 03.05.2018 (hib 283/2018)

Berlin: (hib/EIS) Die Zukunft der deutschen Ferkelerzeugung steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/1895). Die Bundesregierung soll unter anderem Auskunft darüber erteilen, wie sich die Anzahl von Betrieben der Ferkelaufzucht und Schweinemast in den deutschen Flächenländern entwickelt hat. Außerdem sollen die Ferkelimporte deutscher Schweinemastbetriebe aufgeschlüsselt werden. Weil am 31. Dezember 2018 die befristete Übergangsregelung zur betäubungslosen Ferkelkastration endet, befürchtet die FDP eine Verlagerung der Ferkelerzeugung aus Deutschland in andere EU-Staaten. Die Abgeordneten schätzen die bisher in Deutschland zugelassenen Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration als nicht praktikabel, wirtschaftlich und verträglich für die Tiere ein.