+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zwei Todesopfer unter Flüchtlingen 2017

Inneres und Heimat/Antwort - 03.05.2018 (hib 286/2018)

Berlin: (hib/PK) Im vergangenen Jahr sind nach bisherigen Erkenntnissen der Bundesregierung zwei mutmaßliche Flüchtlinge auf ihrem Fluchtweg im deutschen Grenzgebiet ums Leben gekommen. In beiden Fällen verunglückten die Personen bei einer Fahrt auf Güterzügen, wie aus der Antwort (19/1632) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/1399) hervorgeht.

Die Bundesregierung erklärte, neben der Verantwortung für das eigene Schicksal nutzten gerade auch Schleuser bewusst die Notlage von Flüchtlingen aus reinem Profitstreben aus. Deutschland und die EU träten der Schleuserkriminalität daher konsequent entgegen.