+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grenzkontrollen im Saarland

Inneres und Heimat/Antwort - 03.05.2018 (hib 289/2018)

Berlin: (hib/CHE) Die Bundespolizei hat im Jahr 2017 im Saarland 325 Asylbegehren an der deutsch-französischen Grenze und ein Asylbegehren an der deutsch-luxemburgischen Grenze von Nicht-EU-Bürgern registriert. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1752) auf eine Kleine Anfrage (19/1498) der AfD-Fraktion. Generell werde die Anzahl der Reisenden über die Binnengrenzen statistisch nicht erhoben. Die Frage dauerhafter Binnengrenzkontrollen stelle sich schon deshalb nicht, da sie nach dem Schengen-Abkommen rechtlich nicht zulässig sei, schreibt die Regierung.