+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Herausforderungen in Tschernobyl

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 08.05.2018 (hib 296/2018)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung sieht in der Inbetriebnahme der neuen Schutzhülle am havarierten ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl eine der wesentlichen kurzfristigen Herausforderungen an dem Standort. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/1873) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/1566) hervor. Laut Darstellung der Bundesregierung verzögert sich die für Mai 2018 geplante Fertigstellung des sogenannten New Safe Confinement (NSC) aufgrund radiologischer Probleme bei Bohrarbeiten der Abdichtmembran an der Ostseite des Gebäudebereiches. Der Abschluss der Arbeiten sei nun im vierten Quartal 2018 vorgesehen. Das NSC soll den havarierten Block 4 des Atomkraftwerks für 100 Jahre abschirmen. Die Dichtheit und Korrosionsbeständigkeit des NSC seien daher als eine der wesentlichen langfristigen Herausforderungen zu betrachten, schreibt die Bundesregierung.