+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Richtiges Verhalten bei Wolfs-Begegnung

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 09.05.2018 (hib 298/2018)

Berlin: (hib/SCR) Hinweise der Bundesregierung für den Fall, dass man einem Wolf begegnet, erfragt die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/1952). Die Liberalen wollen unter anderem wissen, welche Möglichkeiten zur „Vergrämung des Wolfes“ die Bundesregierung sieht, sofern Kinder oder Jogger einen Wolf antreffen. Die Fraktion bezieht sich dabei auf Aussagen eines dänischen Wolfsforschers, der vor „Gefahren des Wolfes für im Wald spielende Kinder sowie laufende Jogger mit Kopfhörern“ warne. Grundsätzlich erkundigen sich die Fragesteller, ob die Bundesregierung überhaupt Gefahren für Kinder, Jogger und Hundebesitzer durch die steigende Wolfspopulation feststellt sowie ob sie die Auffassung der dänischen Forscher teilt, nach der Kinder nicht mehr alleine im Wald spielen sollten.