+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Islamisten aus dem Nordkaukasus

Inneres und Heimat/Antwort - 11.05.2018 (hib 300/2018)

Berlin: (hib/STO) Über die nordkaukasische islamistische Szene in Deutschland berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1922) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/1612). Danach liegt die Zahl der Islamisten mit russischer Staatsangehörigkeit in Deutschland im mittleren dreistelligen Bereich. Davon sei die überwiegende Anzahl nordkaukasischer Herkunft, schreibt die Bundesregierung weiter. Nordkaukasische islamistische Strukturen „im förmlichen Sinne (Vereine, Verbände)“ seien ihr nicht bekannt. Einige Akteure der nordkaukasischen islamistischen Szene in Deutschland seien dem Bundesamt für Verfassungsschutz als Anhänger des „Islamischen Staates“ bekannt geworden.

Wie aus der Antwort ferner hervorgeht, zählt das Bundeskriminalamt mit Stand 16. April 2018 insgesamt 755 Gefährder aus dem islamistischen Spektrum, von denen 31 die russische und fünf eine deutsch-russische Staatsangehörigkeit haben. Mit einem Anteil von fünf Prozent stellten die russischen Staatsangehörigen unter den Gefährdern keine auffallend große Gruppe dar. Anhand der Geburtsorte sei erkennbar, dass davon die meisten Personen aus der Kaukasusregion stammen.