+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Datenhandel von Parteiaffinitäten“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 14.05.2018 (hib 305/2018)

Berlin: (hib/STO) „Big Data, Scoring und Datenhandel von Parteiaffinitäten der Bundesbürger durch die Deutsche Post Direkt GmbH“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/1944). Wie die Abgeordneten darin schreiben, wurde Ende März 2018 bekannt, dass die Deutsche Post Direkt GmbH „einzelnen Parteien vor der Bundestagswahl 2017 straßenbezogen Informationen und Daten über die Parteiaffinität von bundesdeutschen Haushalten (für die einmalige Verwendung) verkauft hat“. Wissen wollen sie unter anderem, welche Erkenntnisse die Bundesregierung darüber hat, welche Informationen und Daten die Deutsche Post Direkt GmbH an wen, zu welchem Zweck und in welchem Umfang in den vergangenen Bundestag- oder Landtagswahlen weitergegeben hat.