+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vergütung von Bahn-Vorständen erfragt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 14.05.2018 (hib 306/2018)

Berlin: (hib/HAU) Für das Vergütungssystem der Vorstände und Führungskräfte der Deutschen Bahn AG (DB AG) interessiert sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Wie die Abgeordneten in ihrer Kleinen Anfrage (19/1915) schreiben, bestehe die Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder der DB AG aus einer fixen Grundvergütung, einer erfolgsabhängigen Jahrestantieme und einem langfristigen Bonusprogramm mit mehrjähriger Bemessungsgrundlage. Die Gesamtvergütung umfasse daneben auch die Versorgungszusagen, die sonstigen Zusagen sowie die Nebenleistungen.

Gefragt wird nun unter anderem, welche konkreten kennzahlenbezogenen betriebswirtschaftlichen Ziele dem Tantiemefaktor, als einem Faktor für die Ermittlung der erfolgsabhängigen Jahrestantieme der Vorstandsmitglieder der DB AG, zugrunde liegen. Wissen wollen die Parlamentarier außerdem, wie hoch der maximal erreichbare Tantiemefaktor der DB AG-Vorstandsmitglieder ist.