+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

ESF-Programm für Langzeitarbeitslose

Arbeit und Soziales/Antwort - 14.05.2018 (hib 308/2018)

Berlin: (hib/CHE) In dem ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung langzeitarbeitsloser SGB-II-Berechtigter in den allgemeinen Arbeitsmarkt waren Ende vergangenen Jahres 12.895 Teilnehmer registriert, davon waren 8.211 Männer und 4.682 Frauen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/1984) auf eine Kleine Anfrage (19/1721) der AfD-Fraktion. Der Anteil der sogenannten Intensivförderfälle lag bei 23,1 Prozent, davon besaßen 3,3 Prozent keine deutsche Staatsbürgerschaft.