+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

16.05.2018 Ernährung und Landwirtschaft — Antrag — hib 314/2018

Besserer Tierschutz auf Schlachthöfen

Berlin: (hib/EIS) Der Tierschutz auf Schlachthofanlangen muss verbessert werden. Das fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem entsprechenden Antrag (19/2112), um Nutztiere von jedem vermeidbaren Schmerz, Stress und Leiden zu verschonen. Die Bundesregierung soll unter anderem aufgefordert werden, in Zusammenarbeit mit den Ländern die Kontrollstandards und Kontrollintervalle für Schlachthöfe bundesweit zu vereinheitlichen und das Vier-Augen Prinzip bei Tierschutzkontrollen einzuführen. Außerdem müsse die Akkordarbeit bei den tierschutzrelevanten Arbeitsschritten Treiben, Betäuben und Töten beendet werden. Die mobile Schlachtung soll zudem über die Ausweitung der GAK-Fördertatbestände ermöglicht werden.

Marginalspalte