+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Ergänzende Antwort“ zu Zugverspätungen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 22.05.2018 (hib 328/2018)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung hat eine „ergänzende Antwort“ (19/1978) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus der 17. Wahlperiode (17/3336) vorgelegt. Die erneute Beantwortung der Kleinen Anfrage erfolgt aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes vom 7. November 2017, wonach die Bundesregierung seinerzeit die Auskünfte zu Unrecht verweigert hat.

In der Antwort listet die Regierung unter Bezugnahme auf Auskünfte der Deutschen Bahn AG (DB AG) die Verspätungsminuten von Zügen in den Jahren 2005 bis 2009 auf. Laut der Vorlage wurden im angefragten Zeitraum für alle Züge pro Jahr zwischen 121 Millionen (2009) und 168 Millionen (2006) Verspätungsminuten erfasst.