+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arbeit der Kulturreferentin für Schlesien

Kultur und Medien/Kleine Anfrage - 25.05.2018 (hib 338/2018)

Berlin: (hib/PK) Die Arbeit der Kulturreferentin für Schlesien ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/2234) der AfD-Fraktion. Die Kulturleistungen der Vertriebenen und Flüchtlinge aus Schlesien könnten weiter entwickelt werden etwa durch das Betreiben eigener heimatlicher Rundfunksender. Eine institutionelle Förderung sei nötig, „um das Überleben der Volksgruppen der deutschsprachigen Vertriebenen und ihrer Nachbarn zu sichern“.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun Details über den Etat der Kulturreferentin für Schlesien und Initiativen zur Unterstützung deutschsprachiger Volksgruppen aus Schlesien erfahren.