+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach „Bilanz der Lkw-Maut“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 30.05.2018 (hib 347/2018)

Berlin: (hib/HAU) Eine Bilanz des Lkw-Mautbetriebes in Deutschland möchte die Fraktion Die Linke ziehen. In einer Kleinen Anfrage (19/2172) thematisieren die Abgeordneten Struktur, Einnahmen und Kosten des Lkw-Mautbetriebs ebenso wie das Schiedsverfahren gegen den Mautbetreiber Toll Collect. Gefragt wird unter anderem nach den Nettoeinnahmen des Bundes durch die Lkw-Maut. Wissen will die Linksfraktion auch, ob es zutreffend sei, „dass die Toll Collect GmbH laut einem Gutachten 300 Millionen Euro zu viel in Rechnung gestellt hat“.